W1siziisijiwmtivmdivmdgvmtrfmjlfndrfmtvfmzewmtq1xzewmtuwmzc4mzm1nty3nzq3xzc1mzcxmty3nzq2xzgzntyxotnfnjqyotm0njkzx24uanbnil0swyjwiiwidgh1bwiilci4mzb4mzgwi253il1d

Die Bretter die die Welt bedeuten

8. February 2012

Gestern hat es bei uns geschneit, aber zum Snowboarden reicht es noch nicht. OK, dann bleiben wir bei den Brettern die die Welt bedeuten und vier kleine Räder drunter haben. Es gibt so etwas wie die Gretchenfrage unter Skateboardern: “Oh hey, bauen wir ne Miniramp in unsere Garage?”

Flo von welikethat und seine Mitbewohner haben sich die Frage recht schnell und spontan mit einem JA beantwortet und losgelegt.

Zur Unterhaltung aller haben die das ganze in ein schönes kleines Video gepackt.

Und jetzt sag ich mal: An die Sägen, fertig los!

Wo wir aber beim Skaten sind würden wir Euch gleich noch ein paar mehr Geschichten zu den Rollbrettern erzählen.

Eine Skategeschichte, die uns am herzen liegt, ist die von Skateistan.

Skateistan ist seit 2009 eine offiziell anerkannte NGO in Afghanistan, die mit Skateboards Jugendlichen in Kabul und Mazar-e-Sharif hilft Selbstvertrauen aufzubauen und soziale und Stammesgrenzen zu überwinden.

Mit dem Film “To Live and Skate Kabul” haben Skateistan 2011 viel positive Aufmerksamkeit erlangt und mehrere Preise gewonnen. Die Bilder sagen einfach alles.

Vom Skateboard Neuland, ins Saketer- und Longboardparadies Kalifornien. Der Heimat von Mitch Buchannon und der Baywatch Crew. Außerdem von Familie Hamborg, die alle Kriterien eine ordentlichen kalifornischen Familie erfüllen. Fünf Buben hat die Familie und alle sind sie Rettungsschwimmer und sie sehen auch aus wie Rettungsschwimmer: Blonde Surferbuben, sonnengebräunt und gestähltem Sixpack.

Warum wir Euch von denen erzählen?

Vater Hamborg hat sich etwas einfallen lassen um das Surffeeling auch bei Ermangelung eines Ozeans erleben zu können.

Hamboards heißen die Dinger und machen monsterviel Spaß, auch wenn man nicht wie ein Baywatch-Star aussieht.

Sorgfältig einsortiert in: boards, boarding, skate, lifestyle